IBA meets IBA: Ausstellung zur 100-jährigenGeschichte der Internationalen Bauausstellung

Plakat zur Ausstellung "IBA meets IBA"

Ab Mittwoch, dem 2. September, wird im IBA-Shop in der Regierungsstraße eine neue Ausstellung gezeigt.

Unter dem Titel "IBA meets IBA" bekommen interessierte Besucher bis zum 25. September einen spannenden Einblick in die 100-jährige Geschichte der Internationalen Bauausstellung.

Die als Wanderausstellung konzipierte Schau ist in Zusammenarbeit zwischen der IBA Hamburg 2013 und dem Museum für Architektur und Ingenieurkunst Nordrhein-Westfalen entwickelt worden. Ziel der Ausstellung ist es, den 100-jährigen Erfahrungsschatz Internationaler Bauausstellungen in die breite Öffentlichkeit zu rücken. Zugleich werden dabei die aktuell stattfindenden Internationalen Bauausstellungen Deutschlands präsentiert.

Die Ausstellung "IBA meets IBA" thematisiert die historische Folge der Internationalen Bauausstellungen, hinterfragt dabei ihre unterschiedlichen Zielsetzungen, diskutiert Resultate und erörtert die aktuellen Anforderungen an heutige

Bauausstellungen. Dabei spannt die Exposition den historischen Bogen von der 1901 realisierten Ausstellung "Ein Dokument deutscher Kunst" in Darmstadt, über die 1927 in Stuttgart errichtete "Weißenhofsiedlung", die "Interbau 1957" und die IBA 1987 in Berlin. Zu den neueren Beispielen zählen die IBA Emscher Park GmbH, die zwischen 1989 und 1999 im Ruhrgebiet stattfand. Zur Ausstellung im IBA-Shop gehören auch die drei aktuell in Deutschland parallel stattfindenden Bauausstellungen: die IBA Stadtumbau 2010 in Sachsen-Anhalt, die IBA Fürst-Pückler-Land in Brandenburg und die IBA Hamburg 2013.

Mit der IBA Stadtumbau 2010 wird in diesem Rahmen eine Bauausstellung präsentiert, die erstmals in der Geschichte der Bauausstellungen an einem vielschichtigen gesellschaftlichen Phänomen - dem demografischen Wandel in Ostdeutschland - ansetzt. Im Vergleich zu den parallel stattfindenden Bauausstellungen zielt diese IBA darauf ab, mit einer Palette unterschiedlichster Handlungsansätze exemplarisch Lösungsansätze zu erproben und zu entwickeln. Die IBA Stadtumbau 2010 versteht die Stadt dabei als einen komplexen Gestaltungsraum. Die Handlungsansätze sind dabei vielfältig, denn der Stadtumbau beschränkt sich nicht nur auf bauliche oder planerische Aspekte, sondern befasst sich auch mit den wirtschaftlichen, infrastrukturellen, kulturellen und sozialen Ebenen der Stadt.

Die Ausstellung im IBA-Shop ist montags bis freitags von 9.00 bis 18.00 Uhr geöffnet, am Wochenende und an Feiertagen sind Besucher von 10.00 bis 16.00 Uhr willkommen. Der Eintritt ist frei.

 

 

Sonntag, 05.02.2023