Der Klosterbergegarten hat seinen Inselteich zurück - Offizielle Einweihung am 13. August

Einweihung InselteichOberbürgermeister Dr. Lutz Trümper hat am 13. August um 13.00 Uhr offiziell den Inselteich im Klosterbergegarten eingeweiht. Die Freigabe des Gewässers erfolgte im Rahmen der städtischen Präsentation zur Internationalen Bauausstellung (IBA) Stadtumbau Sachsen-Anhalt 2010.

"Der Inselteich und sein Umfeld erhöhen die Attraktivität des Klosterbergegartens", ist sich Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper sicher. Die Wiedererstellung des Inselteiches im Klosterbergegarten erfolgte in Anlehnung an die historischen Pläne von Peter Joseph Lenné.

Im Jahr 1824 hatte Lenné einen Inselteich im Klosterbergegarten geplant. Der ursprüngliche Teich war 1838 angelegt worden. Das Gewässer wurde 1968 wegen Bewirtschaftungsschwierigkeiten verfüllt und verschwand damit aus dem Stadtbild.

Jetzt hat der Klosterbergegarten seinen Inselteich zurück. Die Neuanlage erfolgte auf der Grundlage der erteilten Plangenehmigung der Unteren Wasserbehörde. Im Rahmen der Baumaßnahme war eine großflächige Geländemodellierung zur Herstellung des Gewässerprofils notwendig, bei der rund 5.000 Kubikmeter Aushub angefallen sind. Davon wurden rund 4.500 Kubikmeter als kontaminierter Boden entsorgt. Neben den erforderlichen Aushubarbeiten sind alle notwendigen Sicherungsarbeiten wie Böschungs- und Ufersaumbefestigungen, Initialpflanzungen und Rasenansaat vollständig ausgeführt. Die Wegebau- und Pflanzarbeiten im Umfeld des Teiches wurden wie geplant vorgenommen und im Bereich der Anne-Frank-Stele um einige Regulierungsarbeiten ergänzt.

Die anspruchsvolle Planungsaufgabe wurde durch das Ingenieurbüro Lange und Jürries in Kooperation mit dem Landschaftsplanungsbüro Titz erarbeitet. Neben den positiven Wirkungen auf das Erscheinungsbild der zu den Gartenträumen zählenden Parkanlage sind mit der Teichanlage auch positive mikroklimatische und ökologische Effekte verbunden.

Die Gesamtkosten betragen rund 466.300 Euro. Sie werden im Rahmen der Städtebauförderung für das Sanierungsgebiet Buckau zu gleichen Teilen von Bund, Land und Stadt getragen.

Ursprünglich sollte die Einweihung des Gewässers bereits im Frühjahr erfolgen. Durch den anhaltend hohen Wasserstand nach dem langen Winter hatte sich jedoch die Vegetation speziell am Ufersaum und auf den Teichböschungen noch nicht entwickeln können. Eine Begehung durch Parkbesucher hätte dann möglicherweise Schäden an den damals noch nicht gefestigten Vegetationsflächen zur Folge gehabt.

 

Sonntag, 21.07.2024