Schauplatz Südost

Blick über den Südosten Magdeburgs Im Wissenschaftshafen und in der Altstadt soll das städtische Leben intensiviert werden. Im Gegenzug zieht sich die Stadt im Süden zurück und gibt unter dem Motto "Weniger Stadt, mehr Landschaft" baulich in Anspruch genommene Flächen an die Natur zurück oder hält sie im Sinne einer Option für aktuelle und zukünftige Nachfragen bereit.
Für Südost wird ein Gestaltungsprinzip erarbeitet, das den "geordneten Rückzug von Stadt" organisiert, Landschaft und Flussaue den Bewohnern als Erholungsraum zurückgibt und eine nachhaltige ökologische Situation herstellt. Hierzu gehört auf der Verfahrensseite die Entwicklung von Strategien des Flächenmanagements, Strategien der Renaturierung von Altindustrieflächen und die Entwicklung und Sicherung eines zukünftigen Leitbildes für Südost.
Grundprinzip ist in diesem Rahmen das Entflechten und das Neustrukturieren der Siedlungsstrukturen im Südosten Magdeburgs (Buckau, Fermersleben, Salbke, Westerhüsen) zwischen Elbe und der Bahnlinie bei gleichzeitiger Stärkung der Ortskerne. Da dieser Prozess die unterschiedlichsten Eigentümer anspricht und in die Realisierung mit einbezieht, ist hier ein sensibles Flächenmanagement erforderlich, das sich an einem realistischen Flächenbedarf und an den Bedürfnissen und Nutzungsansprüchen der vor Ort ansässigen Bevölkerung orientiert. Einzelprojekte wie das Lesezeichen Salbke und der Wasserturm Salbke sollen zeigen, wie mit bürgerlichem Engagement Brachflächen wieder belebt werden.

Samstag, 03.12.2022